Starthilfe für Ihre Ziele
Wir fördern Ihr ärztliches Engagement in der Region Nordrhein. Ob Niederlassung, Übernahme oder Weiterbildung – lassen Sie sich auf dem Weg zu Ihren beruflichen Zielen finanziell unterstützen.

Wir möchten Ihnen einen zusätzlichen Anreiz geben, in der Region Nordrhein tätig zu werden. Einige der Förderpakete finanzieren wir gemeinsam mit den Krankenkassen und dem Land NRW. Wir haben Anfang 2018 einen Strukturfonds ins Leben gerufen, um die Versorgung auch in Zukunft flächendeckend sicherzustellen – vor allem in Gebieten, in denen Ärzte bereits fehlen oder im Durchschnitt älter sind. Nachfolgend finden Sie einen Überblick über die Förderpakete, die zu erfüllenden Voraussetzungen sowie alle Formulare, die Sie für Ihren Förderantrag benötigen.

Medizinstudium
Weiterbildungsphase
Quereinstieg
Niederlassung

Medizinstudium

Bereits Studierenden wird der Weg in die Praxis leicht gemacht. Verschiedene Förderungen gibt es für den Einstieg in das Medizinstudium und im Praktischen Jahr.

Förderung des Studiums

Sie planen ein Medizinstudium an einer Universität in Nordrhein-Westfalen und können sich vorstellen, später in der hausärztlichen Versorgung tätig zu werden – dort wo es eine Unterversorgung gibt?

Dann bewerben Sie sich im Rahmen der Landarztquote beim Landeszentrum für Gesundheit auf einen geförderten Studienplatz.

Kontakt

Servicetelefon Landarztgesetz Nordrhein-Westfalen

Telefon 0234 / 91535 – 5555

E-Mail

Weitere Infos

Landarztgesetz NRW

Förderung von Famulaturen

Die KV Nordrhein fördert Famulaturen von Medizinstudierenden in Praxen mit 400 Euro pro Monat. Im hausärtzlichen Bereich muss dafür die Praxis in einer Gemeinde mit maximal 40.000 Einwohnern liegen.
Auch in mehreren Facharztrichtungen werden Famulaturen gefördert: Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie, Gynäkologie, HNO, Augenheilkunde, Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Kinder- und Jugendmedizin und Dermatologie. Hier muss die Praxis in einer Gemeinde mit maximal 150.000 Einwohnern angesiedelt sein.

Weitere Infos

Alles Wichtige rund um Weiterbildung, Förderung und Strukturfonds
Antrag auf Förderung einer Famulatur
Zur Famulaturbörse

Förderung im Praktischen Jahr

Sie studieren Medizin an einer Universität in Nordrhein-Westfalen und möchten Ihr Praktisches Jahr in der Allgemeinmedizin absolvieren? Am liebsten in einer nordrheinischen Lehrpraxis! Dann bewerben Sie sich bei uns für ein Stipendium.

Wir haben pro Jahr die Möglichkeit, maximal 100 Studierende in ihrem Praktischen Jahr zu unterstützen. Wenn Sie die oben genannten Anforderungen erfüllen, greifen wir Ihnen im Rahmen des Stipendiums bis zu vier Monate mit jeweils 600 Euro unter die Arme.

Weitere Infos

Förderung von Studierenden im Praktischen Jahr
mehr anzeigen

Weiterbildungsphase

Falls Sie planen, sich zur Fachärztin oder zum Facharzt weiterzubilden, gibt es gute Gründe, dies in Nordrhein zu tun. Wenn Sie Allgemeinmedizinerin/-mediziner werden möchten, eine deutsche Approbation besitzen und nicht älter als 60 Jahre sind, gibt es von uns einen Zuschuss von 4.800 Euro monatlich.

Fördermöglichkeiten für weitere Facharztgruppen

Seit Oktober 2016 ist dieser Weiterbildungszuschuss nun aber nicht mehr ausschließlich angehenden Fachärztinnen/Fachärzten für Allgemeinmedizin vorbehalten. So können folgende Facharztgruppen eine der insgesamt über 100 Förderstellen (pro Jahr) in der Region Nordrhein zur Weiterbildung beantragen:

  • Neurologie
  • Psychiatrie und Psychotherapie
  • Frauenheilkunde und Geburtshilfe
  • Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde
  • Augenheilkunde
  • Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
  • Kinder- und Jugendmedizin
  • Haut- und Geschlechtskrankheiten

Weitere Infos

Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin
Weiterbildung von weiteren grundversorgenden Facharztgruppen

Downloads

Alles Wichtige rund um Weiterbildung, Förderung und Strukturfonds
mehr anzeigen

Quereinstieg

Auch der Quereinstieg in eine Hausarzttätigkeit wird zukünftig finanziell attraktiver: Für einen Quereinstieg infrage kommen vor allem Allgemeininternisten, aber auch viele andere Facharztgruppen. Dabei sollen Sie durch die Förderung während der Weiterbildungs- oder Erfahrungszeit möglichst so viel verdienen wie bisher im Krankenhaus.

Höhe der Förderung für Quereinsteiger

Sie erhalten monatlich bis zu 9.000 Euro, abhängig von der Größe der Gemeinde, in der Sie einsteigen. In Gemeinden über 40.000 Einwohner beträgt die maximale Förderung 4.800 Euro monatlich. Wenn Sie die Weiterbildung oder das Qualifizierungsjahr in einer Region absolvieren, die unterversorgt oder von Unterversorgung bedroht ist, wird der monatliche Förderbeitrag um weitere 500 Euro aus Landesmitteln erhöht.

Qualifizierungsjahr für Allgemeininternisten

Als stationär tätige Internisten ohne integrierten Schwerpunkt können Sie sich mit Ihrem Facharzttitel hausärztlich niederlassen, Sie benötigen dafür keine zusätzliche Facharztweiterbildung. Es bietet sich aber zum Kennenlernen der ambulanten Tätigkeit die Mitarbeit in einer hausärztlichen Praxis an. Dieses Qualifizierungsjahr wird bis zu einem Jahr lang finanziell gefördert.

Quereinstieg für Allgemeininternisten

Alle Internisten ohne integrierten Schwerpunkt, die sich als Hausarzt niederlassen wollen, können die Facharztausbildung zum Allgemeinmediziner absolvieren. Diese wird ebenfalls gefördert. Sie können die Weiterbildungszeit auf bis zu 12 Monate reduzieren.

Quereinstieg für alle Facharztgruppen

Als Arzt anderer Fachgruppen der unmittelbaren Patientenversorgung – beispielsweise auch Anästhesisten, Chirurgen und Internisten mit Schwerpunkt – müssen Sie sich für die hausärztliche Niederlassung ebenfalls zum Facharzt für Allgemeinmedizin weiterbilden lassen. Sie erhalten die Förderung maximal zwei Jahre lang. Die gesamte Weiterbildungszeit können Sie auf bis zu 30 Monate verkürzen.

Downloads

Richtlinie zum Quereinstieg in die Allgemeinmedizin
Alles Wichtige zum Strukturfonds
mehr anzeigen

Niederlassung

Mit unserem Strukturfonds fördern wir Niederlassungen in Gebieten, in denen die ambulante Versorgungslage besonders angespannt ist. Hier unterstützen wir vor allem die Tätigkeit zusätzlicher Hausärzte sowie Hospitationen von Nachwuchsmedizinern mit Zuschüssen.

Bis zu 70.000 Euro für Praxisgründung oder -übernahme

Unser Strukturfonds kommt Ihnen zugute, wenn Sie sich entschließen, eine hausärztliche Praxis in diesen Fördergebieten zu gründen, zu übernehmen, oder über eine Anstellung eventuell sogar in einer Zweigpraxis nachdenken. In diesem Fall bezuschussen wir Ihre Investitionen mit bis zu 70.000 Euro.

Bis zu 10.000 Euro für Eröffnungen von Zweigpraxen

In besonderen Ausnahmefällen fördern wir auch die Eröffnung von Zweigpraxen in diesen Fördergebieten mit bis zu 10.000 Euro.

Bis zu 6.000 Euro für Praxishospitationen

Wenn Sie zunächst für einige Wochen eine Praxis und die Region kennenlernen wollen, dann fördern wir eine einmonatige Hospitation mit bis zu 6.000 Euro.

Förderung durch das Land NRW

Mit dem sogenannten „Hausarzt-Aktionsprogramm“ möchte auch das Land NRW helfen, die flächendeckende hausärztliche Versorgung in allen Regionen zu gewährleisten. Im Fokus stehen die Regionen mit besonders dringendem Handlungsbedarf, die nicht bereits durch den Strukturfonds abgedeckt sind. Über die Fördermöglichkeiten bei Niederlassung, Anstellung und Weiterbildung sowie die Regionen, die in das Programm fallen, können Sie sich auf der Webseite des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAGS) informieren.

Weitere Infos

Förderungsmöglichkeiten der Niederlassung
Zur Homepage des MAGS

mehr anzeigen

Sonja Malzkorn, Kerpen

„In der Praxis erfährt man auch später, was aus den eigenen Patienten geworden ist. Das empfinde ich als sehr schön.“
Story ansehen >>

Dr. Sebastian Haaß, Düren

„Sich niederzulassen, bedeutet für mich Flexibilität, Patientennähe und individuelles Arbeiten.“
Story ansehen >>

Dr. David Hausmann, Herzogenrath

„Ich arbeite nicht weniger als im Krankenhaus, aber ich kann es selber gestalten und so takten, wie ich mir das vorstelle.“
Story ansehen >>

Dr. Cristina Titire-Basalic, Kevelaer

„Ich bin immer noch froh, diese Entscheidung getroffen zu haben.“
Story ansehen >>